Energieverbrauch von Luftentfeuchter

Venta-LuftentfeuchtungsgeraeteWenn ein Luftentfeuchter zum Einsatz kommt, dann dauert dieser meist mehrere Stunden oder sogar Tage. Die Vermutung, es handele sich hierbei um wahre Stromfresser, liegt also durchaus nahe. Doch ist das auch wirklich so? Verbrauchen Luftentfeuchtungsgeräte massenweise Strom?

Die Leistung der Geräte

Energieverbrauch von LuftentfeuchterSpricht man über den Stromverbrauch von elektrischen Geräten, so muss natürlich immer in erster Linie auf die Leistung geachtet werden. Ähnlich wie andere Elektrogeräte weisen auch Luftentfeuchter ganz unterschiedliche Leistungen auf, die zwischen 170 und rund 670 Watt variieren können.

Dermaßen große Differenzen führen selbstverständlich immer auch dazu, dass der Verbrauch der Modelle ganz unterschiedlich ist. Pauschal zu behaupten, dass alle Luftentfeuchter Stromfresser sind, ist demnach falsch.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Punkte zu beachten, die durchaus unterstreichen, dass der Stromverbrauch von Luftentfeuchtern immer relativ betrachtet werden muss:

  • Die Leistungsangaben sind immer Maximal-Werte: In der Praxis werden Sie den Entfeuchter nur selten so hoch schalten, dass er mit maximaler Leistung läuft. Im Regelfall ist der Stromverbrauch also noch geringer als vom Hersteller angegeben.
  • Viel Leistung bedeutet effektive Ergebnisse: Oder anders formuliert – viel hilft viel. Luftentfeuchter mit einer hohen Leistung erledigen ihre Arbeit meist im Bruchteil der Zeit, die schwächere Geräte dafür bräuchten. Demzufolge kann der Entfeuchter auch viel schneller wieder ausgeschaltet und von der Stromquelle entfernt werden. Es ist also durchaus empfehlenswert, ein Gerät mit hoher Leistung auszuwählen.

Rechenbeispiel: So viel kostet der Einsatz von einem Luftentfeuchtungsgerät

Angenommen, Sie entscheiden sich für ein Gerät mit einer durchschnittlichen Leistung von 400 Watt. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von ca. 30 Cent pro kWh ergeben sich die folgenden Kosten:

400 Watt / 1000 x 30 Cent = 12 Cent

Ein Gerät, das mit 400 Watt läuft, verursacht dementsprechend in einer Stunde Stromkosten in Höhe von 12 Cent. Angenommen, der Luftentfeuchter läuft täglich sechs Stunden, dann macht das gerade einmal 72 Cent pro Tag. Bei einer 24-Stunden- beziehungsweise Rund um die Uhr-Nutzung fallen 2,88 Euro an. Die Kosten können also durchaus als überschaubar bezeichnet werden.

Welche Leistung benötigt mein Luftentfeuchter?

Während Großgeräte im Industriebereich meist rund um die Uhr laufen und auch eine extrem hohe Leistung aufweisen, kann es im Privatbereich ruhig etwas bescheidener zugehen. Hier werden selten Luftentfeuchter benötigt, deren Leistung die 400 Watt-Marke überschreitet. Geräte wie diese schaffen es mühelos, täglich rund 25 Liter Feuchtigkeit aus der Luft zu ziehen. Wenn Sie also beispielsweise ein Haus bauen oder einen einzelnen Raum trockenlegen wollen, reicht es vollkommen aus, einen Entfeuchter mit mittlerer Leistung zu wählen. Diese Modelle können auch keinesfalls als Stromfresser bezeichnet werden.

So können Sie zusätzlich Stromkosten sparen

Tipp Hinweise
richtiger Temperaturbereich Luftentfeuchter mögen es gern ein bisschen kühler. Dann fällt es nämlich leichter, der Umgebungsluft, Wänden und Gegenständen überflüssige Feuchtigkeit zu entziehen. Der Grund: Je kühler es ist, desto mehr kondensiert das Wasser. Generell machen die Hersteller der Luftentfeuchter immer exakte Angaben darüber, bei welchen Temperaturen die Geräte am besten und effektivsten arbeiten. Beachten Sie diese Informationen unbedingt und setzen Sie sie auch entsprechend um.
Stromverbrauch Sparfüchse sollten außerdem immer darauf achten, wie alt Ihr Luftentfeuchter ist. Während alte Geräte oftmals viel Strom schlucken, arbeiten neue sehr effizient und umweltschonend. Das freut nicht nur die Natur, sondern auch den Geldbeutel. Auch wenn die Geräte in der Anschaffung teurer sind, werden Sie schon nach kurzer Zeit erhebliche Geldersparnisse verzeichnen können. Die neuen Maschinen arbeiten viel schneller fangen Feuchtigkeit besser ein als alte. Tagelanges Trockenlegen ist daher nur noch in den seltensten Fällen nötig.

Vor- und Nachteile eines energiesparenden Luftentfeuchters

  • geringere Stromkosten
  • umweltschonend
  • oftmals weniger Leistung

Fazit: Luftentfeuchter sind keine Stromfresser

Wie viele Elektrogeräte „genießt“ auch der Luftentfeuchter den Ruf, ein echter Stromfresser zu sein – vollkommen zu Unrecht, wie die obenstehende Rechnung gezeigt hat. Selbst wenn ein Gerät mit durchschnittlichem Verbrauch 24 Stunden am Tag in Betrieb ist, verbraucht es gerade einmal rund 2 Euro. Einzig die Tatsache, dass der Gebrauch von einem Entfeuchter als Sonderfall betrachtet werden kann, sorgt dafür, dass der Einsatz als (hohe) Zusatz-Ausgabe empfunden wird.

Tipp! In Wirklichkeit werden Sie es aber kaum bemerken, dass das Gerät in Betrieb war – erst recht nicht, wenn Sie sich für ein neueres Modell entscheiden, das besonders schnell und effektiv arbeitet. Dann ist es nämlich gar nicht mehr nötig, den Entfeuchter rund um die Uhr laufen zu lassen.

Neuen Kommentar verfassen